Die Geschichte des VDP.Rheinhessen

 

Nach oben

Am 26. November 1910 trafen sich Weingutsbesitzer, Domänendirektoren und Verwalter aus den drei rheinischen „Edelweinbaugebieten“ Rheingau, Rheinhessen und Rheinpfalz sowie von Mosel, Saar und Ruwer in Koblenz, um einen „Verband Deutscher Naturweinversteigerer“ (VDNV) ins Leben zu rufen. Den meisten Fachzeitschriften des Weinbaus und Weinhandels war dieses Ereignis keine Zeile wert. Hundert Jahre später sind die Weine mit dem Traubenadler nicht nur weltbekannte Botschafter für die einzigartige deutsche Weinkultur. Der weltweit älteste nationale Zusammenschluss von Spitzenweinerzeugern vereint mittlerweile auch Weingüter mit Lagen von Weltruf aus allen deutschen Weinanbaugebieten - von der Saar bis an den Main, vom Bodensee bis nach Sachsen.

Die „Vereinigung Rheinhessischer Naturwein-Versteigerer“ war 1910 mit vier Mitgliedern der mit Abstand kleinste der vier Gründungsvereine. Er umfasste nur Betriebe, die im Roten Hang zwischen Mainz und Nierstein Weinbergsbesitz hatten. Mit großer Wahrscheinlichkeit erst 1909 gegründet, zählte der Verein Mitte der zwanziger Jahre acht Mitglieder, davon zwei in Bingen. Die bewirtschaftete Fläche wurde mit 10,6 Hektar angegeben. Die Aufnahme der Großherzoglich-Hessischen Domäne in Mainz Ende der zwanziger Jahre spaltete den zwischenzeitlich abermals gewachsenen Verein. Ob, und wenn ja, wie lange die Betriebe ihre Weine während des Dritten Reiches noch einzeln oder gemeinsam versteigerten, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. In jedem Fall dürften auch am Rhein seit 1940 keine Versteigerungen genehmigt worden sein. Nach dem Zweiten Weltkrieg konstituierte sich der Verein aufs neue, ohne dass er jemals aufgelöst worden wäre. Dem Niersteiner Weingutsbesitzer Peter von Weymarn (Heyl zu Herrnsheim) ist es zu verdanken, dass sich der VDNV nach dem Verbot der Bezeichnung „Naturwein“ durch das Weingesetz 1971 nicht auflöste. Auf von Weymarn geht auch die Gründung der Rheinhessischen Weinbörse (1974) zurück, dem Vorläufer der Mainzer Weinbörse. Diese ist seit vielen Jahren die größte Fachmesse für deutschen Spitzenwein. Heute zählt der VDP Rheinhessen 16 Mitglieder und eine Rebfläche von ca.300 Hektar oder gut einem Prozent der Rebfläche der Region.

Vorsitzende:
1900-1924 - Carl Gunderloch, Nackenheim
1924-1942 - Oberstleutnant Fritz Liebrecht, Bodenheim
1942-1945 - Dr. Franz Usinger, Nackenheim
1948-1977 - Fritz-Rudolf Schulz, Gau-Bischofsheim
1977-1995 - Dipl.Ing. Friedel Waldeck, Nierstein
1995-2005 - Dr. Heinz von Opel, Ingelheim
seit 2005 - Philipp Wittmann, Westhofen

Nach oben